18.09.2019
Andreas Danzer soll wieder Landratskandidat werden

FW/UW-Kreistagsfraktionssitzung: Stellvertretender Landrat Andreas Danzer soll wieder als Landratskandidat ins Rennen gehen – Offizielle Nominierung im November

Bericht, Kurzbiografie und Foto von Markus Müller

Grabenstätt. In ihrer jüngsten Kreistagsfraktionssitzung haben die Freien und Unabhängigen Wähler ihren Kreisvorsitzenden und stellvertretenden Landrat Andreas Danzer als Landratskandidaten vorgeschlagen. Offiziell soll er dann Ende November von der FW/UW-Kreisversammlung ins Rennen um den Landratsstuhl geschickt werden. Die Kommunalwahlen sind am 15. März 2020. „Es ist eine Ehre für mich, aber auch eine Verpflichtung wieder als Landratskandidat anzutreten“, freute sich der 46-jährige Grabenstätter und hoffte darauf, dass ihm auch die Kreisversammlung das notwendige Vertrauen aussprechen wird. Teamarbeit werde auch in Zukunft groß geschrieben, versicherte Danzer. Für ihn sei es ganz wichtig gewesen, sich bei dieser Entscheidung „nicht drängen zu lassen und es nicht aus einer Laune heraus, sondern aus Überzeugung zu machen“. Einen gewissen Einfluss habe Danzer zufolge auch die Bürgermeister-Kandidatenfindung in seiner Heimatgemeinde Grabenstätt gehabt, wo es mit seinem langjährigen Gemeinderatskollegen Gerhard Wirnshofer (Bürgergruppe), der auch für die FW/UW-Kreistagsliste kandidiere, einen „sehr guten Kandidaten“ gebe, den man als FW Grabenstätt unterstütze. „Es wäre nicht klug gewesen, wenn zwei Freie Wähler gegeneinander angetreten wären. Wenn man gewinnen möchte, muss man zusammenhalten“, stellte Danzer klar, der 2008 selbst FW-Bürgermeisterkandidat in Grabenstätt war.

Mit Blick in die Zukunft sei es „das Vernünftigste und Sinnvollste Andreas Danzer als Landratskandidaten vorzuschlagen und zu benennen und ich hoffe ihr tragt das alle mit“, meinte der FW/UW-Fraktionsvorsitzende im Kreistag und frühere Traunsteiner Oberbürgermeister Manfred Kösterke, der ebenfalls als Landratskandidat im Gespräch war. Zuvor hatte er eingeräumt, dass für ihn altersbedingt wohl nur noch 2020 eine Kandidatur sinnvoll gewesen wäre – im Gegensatz zu Danzer, der die „optimale Lösung“ sei. Auch der frühere Fraktionsvorsitzende und jetzige Kösterke-Stellvertreter Dr. Lothar Seissiger freute sich über die gefundene Lösung und stellte klar, dass Danzer als Kreisvorsitzender und stellvertretender Landrat weit herumkomme, bestens vernetzt sei und sich in seinen Ämtern viel Wissen angeeignet habe. Neben Landrat Siegfried Walch (CSU) sind bisher bereits Christian Schunck (FDP) und Gisela Sengl (Bündnis90/Die Grünen) als Landratskandidaten nominiert worden. Wie die FW/UW wollen im Spätherbst auch die SPD, ÖDP und AfD ihre Bewerber küren.

Auf Unverständnis stieß die Entscheidung der Bayernpartei – mit der man in den letzten Jahren mehrmals gemeinsame Fraktionssitzungen abgehalten hatte – für die Kommunalwahl keinen eigenen Landratskandidaten aufzustellen und stattdessen Amtsinhaber Walch zu unterstützen. „Für uns ist es wichtig einen eigenen Kandidaten und ein eigenes Profil zu haben“, stellte Kösterke klar. Als Freie Wähler wolle man sich weiterhin „auf die eigenen Kernkompetenzen stützen, die lokalen Themen spielen und andere Lösungen anbieten als es die Grünen, die Schwarzen, die Roten oder andere tun“. Unverzichtbar sei dabei das Feedback aus den Ortsverbänden, denn man müsse stets wissen, was den Bürgern vor Ort auf den Nägeln brenne.

Satzungsgemäß wurde auch ein zehnköpfiger Wahlausschuss gebildet, der sich um den Wahlablauf kümmern wird. Ihm gehören folgende Kreisvorstandsmitglieder an: Fraktionsvorsitzender Kösterke, Kreisvorsitzender und Kreisrat Danzer, stellvertretender Fraktionsvorsitzender Dr. Seissiger, stellvertretender Kreisvorsitzender und Kreisrat Thomas Kamm, Schatzmeister Andreas Bichler, Kreisrat Hans Stoiber, Kreisrat Sandra Sonntag, Dr. Peter Aigner und Kai-Holger Seidel sowie auch Dr. Martin Brunnhuber. Laut Danzer benötige man für die Kreistagsliste 70 Kandidaten und zirka zehn Nachrücker. Wichtig sei „eine Ausgewogenheit, denn Stimmen aus allen Orten sind notwendig“. In der Vergangenheit habe dies immer reibungslos geklappt, so Danzer. Angeführt werden wird die Kreistagsliste vom Landratskandidaten/Kreisvorsitzenden, dem Fraktionsvorsitzenden, den erneut kandidierenden eigenen Kreisräten und Bürgermeistern sowie den Bürgermeisterkandidaten. mmü

 

Andreas Danzer Kurz-Biografie:

Der 1972 geborene zweifache Familienvater Andreas Danzer sitzt seit 2008 im Grabenstätter Gemeinderat. 2008 war er auch FW/UW-Landtagskandidat. 2014 folgte die erste Landratskandidatur. Seitdem ist der Kreisrat dritter stellvertretender Landrat des Landkreises Traunstein. Nach drei Jahren als Kreiskassier wurde Danzer 2011 zum 1. Vorsitzenden des FW/UW-Kreisverbandes Traunstein gewählt. Den FW-Ortsverband Grabenstätt, den er 2006 mit einigen Mitstreitern wiederbegründete, führt er seit 2017 als Vorsitzender. Beruflich ist der gelernte Verwaltungsfachangestellte Danzer AOK-Firmenkundenberater im Außendienst. Zu seinen vielen Ehrenämtern zählt auch seine Tätigkeit als Richter am Sozialgericht in München. mmü